Gyros am Spieß

Nicht nur geschmacklich, sondern auch optisch ein Genuss!

Gyros-Spieß auf Gasgrill

Der Drehspieß schreit nach Gyros!

Kann man auf dem Grill leckeres Gyros selber machen? Ganz klare Antwort – ja!!! 😉

Welches Fleisch brauche ich dafür? Wie baue ich den Spieß? Wie würze ich das Fleisch für den typischen Geschmack? Was muss ich beim Grillen des Spießes beachten? Was für einen Grill brauche ich dafür? Alle diese Fragen werde ich euch im Folgenden beantworten.

Das Gyros vom eigenen Grill schmeckt meist deutlich besser als jedes Gyros aus der Bude. Das liegt vor allem daran, dass man hier die Wahl des Fleisches selber treffen kann. Allerdings kann man nicht mit jedem Grill Gyros zubereiten, denn einen Drehspieß bietet leider nicht jedes Gerät. Hat man jedoch einen solchen zur Hand, dann steht dem eigenen Gyros nichts mehr im Weg.

Ist ein Backburner hier Pflicht?

Nicht unbedingt – allerdings wird beim Gasgrill die Zubereitung ohne Backburner etwas kniffelig. Um hier direkte Hitze auf den Spieß zu bekommen kann man nur ohne Tropfschale arbeiten und das führt unweigerlich dazu, dass das Fett direkt runter zu den Brennern tropft. Ich würde hier evtl. so eine perforierte Alu-Schale unter den Spieß stellen – die fängt das meiste ab und lässt dennoch genug Hitze durch.

Der Kohlegrill hat hingegen keine Probleme – hier kann man die Glut einfach parallel zum Spieß dahinter anordnen. Da ist man ja relativ frei. Wichtig ist eben nur, dass unter dem Spieß die Tropfschale und keine Glut ist.

Für die Zubereitung empfiehlt sich zusätzlich noch ein Allesschneider. Empfehlen kann ich hier den ritter E 16 (Amazon). Es geht zwar auch ohne, erfordert aber eine Menge Geschick und vor allem ein sehr gutes Messer, um das Fleisch in gleichmäßig dicke Scheiben zu schneiden.

Equipment

Zutaten (ca. 4-5 Personen)

Zeitaufwand

  • Vorbereitungszeit: ca. 30 Minuten
    (20 Minuten für das Fleisch, 10 Minuten für den Spieß – dazwischen möglichst 24 Stunden Ruhezeit)
  • Garzeit: ca. 30 Minuten für die erste Schicht – danach ca. alle 15 Minuten (bis der Spieß leer ist)
    (Richtet sich ein wenig nach dem Grill – mit Backburner geht es natürlich am schnellsten)

Zubereitung

  • Das Fleisch quer zur Faser in 8 Millimeter dicke Scheiben schneiden. Wenn kein Allesschneider zur Verfügung steht, dann notfalls mit viel Geschick und scharfem Messer.

Schweinenacken in Scheiben

  • Joghurt, Gyros-Gewürz und Olivenöl in einer Schüssel zu einer Marinade vermischen.
  • Anschließend die Fleischscheiben mit dieser vermengen. Das geht am besten in einer richtig großen Schüssel mit der Hand. Wichtig ist, dass man wirklich darauf achtet, dass jede Scheibe auch etwas von der Gewürzmischung abbekommt.
  • Die marinierten Scheiben dann nach Möglichkeit einvakuumieren (Empfehlung: CASO VC100 – Amazon) und für 24 Stunden in den Kühlschrank legen, damit alles gut durchziehen kann. Notfalls kann man sie aber auch direkt weiter verarbeiten…
  • Bevor es auf den Grill geht werden die Scheiben dann einzeln auf den Drehspieß gespießt. Dafür stellt man den Spieß am besten aufrecht hin und zieht die Scheiben dann von oben nach unten einzeln auf. Damit sie nicht bis zum Griff runter rutschen muss man natürlich irgendwie für Gegenhalt sorgen – ich habe bei meinem Napoleon Grill dafür die Scheiben vom Schaschlik-Set (Napoleon 64007 – Amazon) benutzt. So ein Set gibt es eigentlich von allen größeren Grill-Herstellern. Ansonsten tun es auch die normalen Halteklammern des Drehspießes, nur sind diese natürlich nachher beim Runterschneiden ein wenig störend.

Gyros-Spieß

  • Mit dem fertigen Spieß dann ab auf den Grill und die Tropfschale unter den Spieß stellen. Den Backburner voll aufdrehen und den Spieß grillen, bis das äußere Fleisch lecker aussieht (ich persönlich mag es ja ein bisschen dunkler). Wenn man keinen Backburner hat, dann muss man auf die Tropfschale verzichten und mit den darunterliegenden Brennern arbeiten.
    (Auf dem Holzkohlegrill sollte man hinter dem Spieß die Glut positionieren, so dass deren Position der eines Backburners am Nächsten kommt)

Gyros-Spieß vor Backburner

  • Zu guter Letzt mit einem scharfen Messer die äußere Schicht Fleisch abschneiden und dann weitergaren, abschneiden, weitergaren, usw…

Weiteres

Ihr solltet bei der Planung des Grillens bedenken, dass immer nur eine relativ kleine Menge Gyros gleichzeitig verfügbar sein wird und ihr viel Zeit vor dem Grill verbringen werdet. Es ist also kein Essen, bei dem alle gleichzeitig einen vollen Teller haben werden. Mit entsprechenden Beilagen kann man das aber ohne Probleme überbrücken. Die 2,5kg Fleisch sind für 4-5 Personen mehr als ausreichend und bei uns ist am Ende immer noch etwas für den nächsten Tag übrig geblieben. Das ist allerdings kein Problem, denn das Gyros schmeckt auch kalt oder aufgewärmt am nächsten Tag noch wunderbar!

Wie wäre es mit dem perfekten Tsatsiki dazu? Hier zeig ich euch, wie es gemacht wird! 😉